Kirchenmusik 2021

Instrument des Jahres: Orgel

Um den musikalischen Nachwuchs zu fördern und um ein Instrument bekannter zu machen, wird seit 2008 immer ein Jahr lang ein Instrument in den Mittelpunkt gestellt. Nach dem Saxophon (2019) und der Violine (2020), wurde nun 2021 die Orgel zum Instrument des Jahres erkoren. Als Königin der Instrumente wird sie bezeichnet. Im Dezember 2017 wurde der Orgelbau und die Orgelmusik in die Liste des immateriellen Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen, zwei Jahre später kam dann unsere Stadt Augsburg mit ihrem Wassersystemen dazu.

In Deutschland werden zurzeit 50 000! Orgeln von ca. 3 500 hauptamtlichen und über 10 000 nebenund ehrenamtliche Organistinnen und Organisten gespielt! Eine dieser vielen Orgeln ist unsere Steinmeyer-Orgel in der St. Johanneskirche, 1930 gebaut. Sie ist im Vergleich eine der größeren Orgeln, aber auch keine ganz große, wie sie z. B. in St. Ulrich und Afra oder im Passauer Dom stehen. Die Orgel in St. Johannes hat 35 Register. Jedes Register hat einen eigenen Klang und eine eigene Tonhöhe! Die kleinsten Pfeifen sind gerade mal ein paar Zentimeter lang; die längsten fast fünf Meter hoch. Im Inneren der Orgel sind die Pfeifen von klein nach groß angeordnet.

Daher kommt auch der Spruch: „Die stehen da wie die Orgelpfeifen.“ Schaut man von unten zur Orgel hoch, sieht man nur einen winzigen Teil der über 2500 Orgelpfeifen! Die sichtbaren Pfeifen nennt man die Prospektpfeifen. Bei älteren Orgeln sind diese durch kunstvolles Holzschnitzwerk oder Figuren angereichert. Schauen Sie sich einmal die Orgeln in St. Anna oder in St. Ulrich und Afra an. An vielen Sonntagen und an den großen Festen im Kirchenjahr erklingt die Orgel zum Lob Gottes und zur Freude (so hoffe ich) der Gemeinde.

Immer am 2. Sonntag im September ist der Tag des offenen Denkmals, der gleichzeitig auch der Orgeltag ist: www.orgeltag.de

Dieses Jahr erklingt darum am  12. September um 16.00 Uhr die Orgel in der St. Johanneskirche bei einem Orgelkonzert. Sie sind bei freiem Eintritt herzlich eingeladen!

Helmut Hiller