Der Dammbruch in Brumadinho, Minas Gerais, Brasilien …und die Folgen

Mittwoch, den 27. November 2019, 18:00 Uhr In Augsburg, Tagungszentrum Annahof

Mehr als 270 Menschen starben beim Dammbruch der Eisenerzmine in Brumadinho am 25. Januar 2019. Rund 11,7 Millionen Kubikmeter Schlamm stürzten mit 70 Stundenkilometern talwärts und rissen Hunderte in den Tod. Fünf vom Unglück betroffene Frauen aus Brasilien haben deshalb bei der Staatsanwaltschaft München Anzeige erstattet - unterstützt vom European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und dem katholischen Hilfswerk.

Gesprächspartner: Anwälte Maximiliano Nagl Garcez, Luciano Ricardo de Magalhães Pereira und Andrea Rodrigues (vertritt die Opferfamilien)

Moderation: Erwin Helmer, Betriebsseelsorger

Organisation und Übersetzung: Alexandra Magalhães Zeiner, CUAP Friedensbotschafterin in Augsburg, Leiterin von Mulheres pela Paz - Frauen für Frieden e.V.

Wir freuen uns Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen!

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung beim: KAB-Bildungswerk der Diözese Augsburg e.V. Weite Gasse 5 86150 Augsburg Tel: 0821/3166-3515